Bessa II

Ich behandle sie Bessa II vor der Bessa I, weil sie tatsächlich 1 Jahr vor der Bessa I auf den Markt kam.
Die Bessa II löste seit 1949 die Bessa mit Entfernungsmesser ab. Sie war in erster Linie optisch stark verändert, das Gehäuse wurde dem neuen Aussehen der Voigtländer - Kameras angepasst: Silberfarbene Gehäusekappe auf schwarzbeledertem Korpus. Technisch bot sie nichts Neues. Da es sich um eine Ein - Format - Kamera für das Format 6 * 9 handelte, war jetzt nur noch ein Einblick - Okular zur Entfernungs - Messung und zur Bestimmung des Bildausschnitts nötig. Der Schärfentiefe - Anzeiger blieb an der alten Stelle, der Knopf zum Weiterspulen des Films wurde von unten nach oben verlagert.
Der Auslöser blieb an seinem angestammten Platz, daher war auch keine aufwendige Neukonstruktion der Kamera nötig (siehe Bessa I).

Die Bessa II wurde mit dem Color - Skopar 3,5 und dem Color - Heliar 3,5 geliefert (f = 10,5 cm), beide zuerst im Compur - Rapid - Verschluß, seit 1952 im Synchro - Compur - Verschluß. Ab 1954 wurde die Objektiv - Palette um das Spitzen - Objektiv Apo - Lanthar 4,5 erweitert. Die Bessa II mit Apo - Lanthar ist die teuerste Voigtländer Kamera des 20. Jahrhunderts.

Von der Kamera gibt es 6 Varianten, von denen ich Ihnen 5 im Bild zeigen kann:

- Bessa II mit rundem und eckigem Fenster und feiner Schrift, ohne Sucherschuh

- Bessa II mit zwei eckigen Fenstern und feiner Schrift, ohne Sucherschuh

- Bessa II mit zwei eckigen Fenstern und fetter Schrift, ohne Sucherschuh

- Bessa II mit zwei eckigen Suchern und fetter Schrift, ohne Sucherschuh als Zwei - Format - Kamera (ohne Bild)

- Bessa II mit zwei eckigen Suchern und fetter Schrift, mit Sucherschuh

- Bessa II mit zwei eckigen Suchern und fetter Schrift, mit Sucherschuh als Zwei - Format - Kamera

Die Weiterentwicklung der Kamera zur Zwei - Format - Kamera (1955/56) war technisch denkbar einfach: Vor das Sucherfenster konnte man eine Bildfeld - Begrenzungs - Maske klappen, ähnlich wie bei der Prominent 6 * 9, in das Gehäuse wurde ein Maske eingelegt und an der Rückwand ein 2. Fenster angebracht - warum Voigtländer solange wartete, die Kamera zur Zwei - Format - Kamera aufzurüsten, ist mir schleierhaft, zumal die Bessa I von Anfang an (1950) als Zwei - Format - Kamera ausgelegt war (wobei der Formatwechsel bei dieser Kamera auch noch wesentlich eleganter gelöst wurde), es bestand also eine Nachfrage nach Zwei - Format - Kameras.


Es gibt von der Bessa II folgende Objektiv / Verschluß - Kombinationen:

(alle: f = 10,5 cm)

Color-Skopar 3,5 / Compur-Rapid
Color-Skopar 3,5 / Synchro-Compur
Color-Heliar 3,5 / Compur-Rapid
Color-Heliar 3,5 / Synchro-Compur
Apo-Lanthar 4,5 / Synchro-Compur



1.Version:
Bessa II mit rundem und eckigem Fenster und feiner Schrift



2.Version:
Bessa II mit zwei eckigen Fenstern und feiner Schrift



3.Version:
Bessa II mit zwei eckigen Fenstern und fetter Schrift



5.Version:
Bessa II mit zwei eckigen Suchern und fetter Schrift,
mit Sucherschuh



6.Version:
Bessa II mit zwei eckigen Suchern und fetter Schrift,
mit Sucherschuh als Zwei - Format - Kamera

Die letzte Kamera hat das begehrte und seltene Apo - Lanthar, das Objektiv ist leicht erkennbar an den 3 farbigen Ringen:



Apo - Lanthar mit den 3 Ringen

Im Jahr 1956 wurde der Verkauf von Rollfilm - Kameras völlig eingestellt.